„Selbst die Position des Vorstands könnte theoretisch im Tandem besetzt werden.“ – Jobsharing bei HannIT

Innovativ, effizient & jobsharing-freundlich: Die Hannoversche Informationstechnologien

Die HannIT bietet als Anstalt des öffentlichen Rechts der Region Hannover Kommunen, Versorgungs- und Verkehrsbetrieben innovative Internetservices, GIS-Technologien, kommunale Anwendungen, Mobilitäts- und Planungsverfahren. Aber auch Mitarbeiterbelange sollen möglichst innovativ behandelt werden. So sind flexible Arbeitszeiten und Möglichkeiten zum mobilen Arbeiten bei HannIT ganz selbstverständlich. Wir haben mit Andre Kling aus dem Personalmanagement über die Beigeisterung für Jobsharing und die Unternehmenskultur gesprochen.

Sie sind das erste Pionierunternehmen aus Hannover, welches Jobsharing anbietet :-). Was hat Sie als HannIT dazu bewogen, bei Tandemploy mitzumachen?
Auf einem Kongress habe ich durch eine kurze Präsentation Tandemploy kennengelernt und war sofort begeistert. Tolle Idee! Da wir immer auf der Suche nach Möglichkeiten zur Unternehmenspräsentation sind und als IT Dienstleister unbedingt Trends und Chancen erkennen müssen, haben wir uns dann für eine Partnerschaft mit Tandemploy entschieden.

Was finden Sie besonders charmant am Jobsharing? Und für welche Positionen können Sie sich dieses Modell gut vorstellen? Gibt es Grenzen – oder ist prinzipiell erstmal alles möglich?
Jobsharing bietet neue Möglichkeiten und vor allem Perspektiven für Menschen. Es ist ein idealer Baustein als Ergänzung zum „normalen“ Berufsleben. Bei uns sind die Rahmenbedingungen ohnehin super: Teilzeitmöglichkeiten, Telearbeit und Homeoffice, da ist es nur eine logische Konsequenz, den nächsten Step zu gehen und auch Jobsharing zu ermöglichen. Einschränkungen für bestimmte Arbeitsplätze gibt es eigentlich kaum, da wir ziemlich viele Tools zur Unterstützung in Dokumentation und Arbeitsfortschritt bieten, somit ist der Abstimmungsaufwand gering. Selbst die Position des Vorstands könnte theoretisch im Tandem besetzt werden.

Gibt es im jetzigen Team schon ein Tandem? Oder Mitarbeiter, die in anderen flexiblen Arbeitsmodellen arbeiten? Was machen Sie für Erfahrungen damit?
Wir haben insbesondere im CallCenter und ServiceDesk Arbeitsplätze, die durch mehrere Personen besetzt sind, so kommt eine Person vormittags und die nächste mit Übergabe am Mittag für den zweiten Teil, das funktioniert sehr gut und nimmt viel Druck raus. Die Zufriedenheit und das Gefühl der Wertschätzung der Mitarbeiter steigt.

Viele Firmen schreiben sich ja Buzzwords wie „Teamwork“ oder „offene Kommunikation“ auf die Fahnen, ohne es am Ende wirklich zu leben. Wie würden Sie Ihre Unternehmenskultur beschreiben?
Wir definieren unsere Unternehmenskultur so: flache Hierarchien, kurze Entscheidungswege, Zusammenhalt und Unterstützung innerhalb der Belegschaft, ein offenes und kommunikatives Klima und moderne IT- und Arbeitsplatzausstattungen. Die IT-Welt besteht quasi aus Innovationen und technischen Neuerungen, daher stehen Weiterbildungen bei uns ganz Hoch im Kurs. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können hier von uns erwarten, dass sie sowohl fachlich als auch persönlich gefördert werden. Viele Kolleginnen und Kollegen sind bei uns bereits unterschiedliche Entwicklungsstufen durchlaufen und waren immer für die Unterstützung dankbar.

Bitte vervollständigen Sie den folgenden Satz: „In Jobsharing sehen wir eine Chance,….“
…um weitere Talente und Profis in der IT für unser Unternehmen zu begeistern und unsere Unternehmenskultur weiterhin positiv zu entwickeln.

Herzlichen Dank für Ihre Zeit! Wir freuen uns, dass Sie Jobsharing begeistert umsetzen und wünschen dafür ganz viel Erfolg!

Aktuell sucht HannIT nach Verstärkung im Bereich IT-Projektportfoliomanagement (m/w) – gerne im Tandem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.