cmx consulting – eine Beratung, die neue Wege geht!

2_Claudio_Felten

Dr. Claudio Felten ist der Geschäftsführer von cmx consulting. In einem Interview hat er uns erzählt, wie sie sich von anderen Beratungen unterscheidet und was das Besondere an cmx consulting ist.

Vergleicht man cmx consulting mit anderen Beratungen – worin liegt der wesentliche Unterschied?
Hierbei geht es weniger um einen Unterschied in der qualitativen Leistung. Was uns ausmacht, ist dass unsere Beratung – cmx consulting – unkonventionell ist. Das spiegelt sich zum einen in der facettenreichen Beratung für unsere Kunden wieder. Zum anderen ist es der Umgang mit Menschen. Das schließt neben Kunden und Partnern eben vor allem unsere Mitarbeiter ein – den Menschen von cmx consulting. Mit Leidenschaft, Authentizität und einem lockeren Miteinander haben wir unsere Mitarbeiter im Fokus. Uns ist es wichtig, extern und intern eine Kultur zu schaffen, in der sich Menschen wohl fühlen. Viele Beratungen wirken arrogant und erfüllen Klischees – wir sind das lebende Beispiel dafür, dass es auch anders geht. Als wir neulich Besuch von einem Berliner Start-Up hatten, sagten sie: „Das sieht ja aus wie bei uns“ (lacht). Das woran wir glauben und wie wir uns verhalten, ist fest in unserer Unternehmensidentität verankert: people, perfection und punk.

Die Anforderungen einer Arbeitswelt müssen sich den individuellen Lebenskonzepten anpassen. Wie setzt cmx consulting das konkret um?
Ihr – Tandemploy – seid das beste Beispiel dafür. Das ist im Prinzip ein Beleg dafür, dass wir bereit sind neue Wege zu gehen. Außerdem haben wir intern diverse Dienstleistungsangebote für unsere Berater, die sie in Anspruch nehmen können, wenn sie dafür keine Zeit haben. Muss ein Hemd dringend in die Reinigung, die Schuhe zum Schuster oder ein Paket in Empfang genommen werden, sind unsere interne Dienstleister zur Stelle.

Neben den neuen Wegen, die wir gehen, damit Arbeit und Freizeit immer besser vereinbar werden, leben und arbeiten wir nach drei Leitsätzen:
1. „Bring deine Hobbies mit zur Arbeit.“
Unsere Mitarbeiter bringen das mit zur Arbeit, was sie gern haben, bzw. gerne tun. Ich trinke zum Beispiel gerne frisch gepressten Orangensaft und schaffe es privat nur sonntags. Deshalb gibt es bei uns eine Saftpresse und frischen Saft für alle. Wir haben ganz viele verschiedene Dinge in unserem Büro, die unsere Mitarbeiter mögen und gerne machen: eine Tischtennisplatte, eine Popcornmaschine, Instrumente – bei uns wird eigentlich immer Musik gemacht, letzte Woche gab es für alle Burger, im Sommer hatten wir für alle Flip Flops, weil es so heiß war (…). Wir lassen uns eigentlich immer was Neues einfallen. Daran knüpft auch unser zweiter Leitsatz an.
2. „Es darf nicht nur zuhause schön sein, auch bei der Arbeit muss ich mich wie zuhause fühlen.“
Menschen verbringen so viel Zeit und Energie am Arbeitsplatz – da ist es wichtig, dass sie sich auch hier gut und wohl fühlen. Zuhause richten wir es uns schön ein – warum dann nicht auch am Arbeitsplatz? Wir möchten, dass unsere Mitarbeiter die Dinge, die sie Zuhause gut finden gern haben, auch an ihrem Arbeitsplatz erleben können – sprich diese Dinge auch mit zur Arbeit bringen. Nur so können wir sein, wie wir wirklich sind und uns – auch am Arbeitsplatz – gut fühlen. Der dritte Leitsatz beinhaltet die Sinnhaftigkeit des geleisteten:
3. „Wie kann die Sinnhaftigkeit unserer Arbeit gesteigert werden?“
Gerade sind wir dabei uns ein soziales Projekt zu überlegen, welches wir zum Ende des Jahres aktiv unterstützen möchten. Jeder Mitarbeiter darf Projekte vorschlagen. Anschließend stimmen wir ab, welches wir unterstützen möchten. Die Unterstützung erfolgt jedoch nur dann, wenn wir auch unsere Ziele erreicht haben. Das heißt wir motivieren uns nicht ausschließlich durch monetäre Anreize, sondern auch durch sinnstiftende Projekte, die wir gemeinsam unterstützen können. Diese Idee – die Arbeit die wir leisten mit sinnstiftenden Projekten zu verbinden – haben wir von Upstalsboom, dem Betreiber von Ferienhotels und Ferienwohnungsanlagen adaptiert.

„Mit den Menschen kommen die Chancen“ lautet einer eurer Leitsätze. Welche Möglichkeiten haben eure Mitarbeiter, damit die tollsten Talente bei cmx consulting zusammenkommen?
Mit dem Satz meine ich, dass Menschen uns die Chance geben cmx consulting weiterzuentwickeln. Sie bringen neue Blickwinkel und viele verschiedene Facetten mit, die uns bereichern. Dabei ist der Wohnsitz unserer Consultants unwichtig – gerade weil wir eine Beratung sind und unsere Kunden ihren Sitz in unterschiedlichen Städten haben. Bei uns muss niemand seinen Wohnsitz aufgeben, nur damit er bei uns arbeiten kann.
Darüber hinaus fördern wir unsere Mitarbeiter wie keine andere Beratung, die ich sonst kenne. Wir haben ein Mitarbeiterentwicklungsprogramm, welches modulartig aufgebaut ist und von tollen Trainern und Coaches geleitet wird. Das Programm gliedert sich in drei Phasen, dem On Boarding, Check In und Take Off – also der Zeit vor dem offiziellen Start bei uns, der Anfangszeit und der Zeit bei uns, vor allem dann, wenn Projekte anstehen.
Wir sehen unsere Mitarbeiter nicht als Personal, sondern als Talente und Menschen. Deshalb gibt es bei uns den Begriff „Personal“ einfach auch nicht.

Das klingt wirklich schön und nach einer wertschätzenden Arbeitskultur. Vielen Dank für das Interview!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.